VAwS – Fachbetrieb BQS 8.1, SKZ/TÜV-LGA
Güterichtlinie Rohre, Schächte und Bauteile in Deponien

Projekt 01

28.12.2013

PROJEKT 01/2013 - Sanierung der Entlüftungskanäle einer Phosphatierungsanlage in der Automobilindustrie

Kunde: Automobilindustrie. Projektzeitraum Oktober bis Dezember 2013

BESCHREIBUNG EINER PHOSPAHTIERUNGSANLAGE

In einer Phospatierungsanlage werden durch das Phosphatieren Bauteile aus Aluminium, Magnesium, Stahl und Zink mit einer Phosphatschicht versehen, durch die eine gute Lackhaftung sichergestellt und ein Unterrostungsschutz gewährleistet wird. Üblicherweise wird beim Phosphatieren folgender Verfahrensgang durchgeführt: Die Bauteiloberfläche wird mit einer schwach alkalischen Entfettungslösung entfettet, gespült, aktiviert, um Kristallisationskeime für die Phosphatschicht zu erzeugen, dann mit einer sauren Phosphatlösung phosphatiert, gespült, passiviert und nochmals gespült. Zum Aktivieren kann eine Titanpolyphosphatlösung verwendet werden. Die saure Phosphatierungslösung kann beispielsweise eine Zink-, Mangan- und Nickelphosphatlösung sein, die ein Beschleunigungsmittel, wie Nitrit, enthält.

1. PROJEKTZIELE - KUNDENANFORDERUNG (LASTENHEFT)

Die bestehenden Entlüftungskanäle aus verzinktem Stahlblech sind stark korrodiert und halten der aggressiven Abluft aus dem Phosphatierungsprozess - in verschiedenen Industriehallen verteilt - nicht mehr stand. Das Projektziel besteht darin einen dauerhaft beständigen und schwerentflammbaren Werkstoff auszuwählen um eine mögliche Umweltbelastung auszuschließen und somit eine nachhaltige Prozesssicherheit zu gewährleisten. Darüber sind bestimmte Bauteile der Entlüftungsleitung außerhalb von Gebäuden einer zusätzlichen UV-Belastung ausgesetzt.

Entlüftungskanäle Entlüftungskanäle Außenansicht

Bild: Stark korrodierte Entlüftungsanlage aus verzinktem Stahlblech

2. KONZEPT FÜR LÖSUNG (PFLICHTENHEFT)

Unser Konzept besteht aus einer ganzheitlichen Systemlösung aus einer Hand.

  • Werkstoffauswahl gemäß den Lastenheftanforderungen unseres Kunden
  • Planung & Konzeption, Entwicklung und Konstruktion von baugleichen Teilen aus Kunststoff
  • Projektmanagement, Produktion und Montage
  • Installation, Inbetriebnahme und Qualitätssicherung

Bei der Werkstoffauswahl haben wir uns innerhalb der Industriehallen für Polypropylen schwerentflammbar PP-s grau (-5°C bis 80°C) und außerhalb des Gebäudes (wie z.B. für den Kamin am Dach) für UV-beständiges Polyethylen PE-HD (-30°C bis 70°C) schwarz entschieden. Die einzelnen Bauteile werden vor Ort vermessen, um identische Bauteile aus Kunststoff als Sonderanfertigungen aus Halbzeugen zu fertigen bzw. zu neuen Formteilen zu verschweißen, so dass diese später vor Ort als Entlüftungskanal passgenau und leicht installiert werden können. So können sämtliche Einzelbauteile wie bestehende Konsolen, Lüftungsklappen oder Dachdurchführungen weiter verwendet werden, um die Kosten zu minimieren.

3. UMSETZUNG IN DER PRAXIS

Alle notwendigen Teile wurden zunächst gemäß der eigens erstellten Konstruktionspläne als Sonderanfertigung in unserer Kunststoffwerkstatt vorgefertigt. Die Kunststoff-Bauteile sind dann auf der CNC-Portalfräse vorgefertigt, entsprechend gekantet und durch Warmgaszieh- bzw. Extrusions- Schweißung verschweißt worden. Unsere Montagetruppen haben anschließend die Einzelteile zum Kunden geliefert und die alten korrodierten Stahlblechteile demontiert. Die Abluftkamine mussten hierzu Stück für Stück zerschnitten und abgetragen werden, da ein Kraneinsatz nicht möglich war und anschließend durch die neuen Kunststoffteile ersetzt. Hierbei wurden alle einzelnen Bauteile und Sonderanfertigungen für die kompletten Entlüftungskanäle vor Ort durch Warmgaszieh- bzw. Extrusions- Schweißung fest miteinander verschweißt.

PP Kunstoff um Lüftungskanäle PP Kunstoff um Lüftungskanäle Innenansicht PP Kunststoff

Bild: Neue Entlüftungskanäle aus Kunststoff PP-s und PE-HD

4. KUNDENNUTZEN

  • Gefährliche Umwelt- & Mitarbeiterbelastungen durch aggressive Medien sind ausgeschlossen
  • Gewährleistung einer nachhaltigen Prozess-Sicherheit
  • Hohe Funktions-Sicherheit durch beständige Werkstoffwahl von PP-s und PE-HD
  • Kostenersparnis durch die mögliche Wiederverwendung von vorhandenen Bauteilen (durch 1:1 Nachbau der Einzelteile konnten alle bestehenden noch funktionsfähigen Konsolen, Lüftungsklappen und Dachdurchführungen wiederverwendet werden)

Zurück

Verehrte Kunden und Partner,
wir möchten uns ganz herzlich für die Zusammenarbeit im Jahr 2019 bei Ihnen bedanken. Das gesamte Team von Hopfgartner Kunststoff- und Umwelttechnik wünscht Ihnen und Ihren Liebsten eine besinnliche Weihnachtszeit, Gesundheit, Glück und Erfolg für das Jahr 2020.
Axel & Mario Hopfgartner
Geschäftsführung